Gute Besserungschancen: Depressionen

      Gute Besserungschancen: Depressionen

      Depressionen


      Depression
      Als Depression bezeichnet man eine Krankheit, die mit Niedergeschlagenheit und vielen weiteren körperlichen und psychischen Störungen einhergeht. Etwa vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an dieser Erkrankung. Man nimmt an, dass die Neigung zur Depression zum Teil vererbbar ist. Hat man bereits einmal eine Depression durchlebt, so besteht ein erhöhtes Risiko für das erneute Wiederauftreten dieser Krankheit. Eine Depression lässt sich meist mit einer Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie erfolgreich behandeln. Mehr...

      Winterdepression (saisonal abhängige Depression)Die Winterdepression ist eine saisonal abhängige Depression, die jährlich wiederkommend in der dunklen Jahreszeit auftritt: Sie beginnt in den Herbstmonaten und endet wieder in den Frühjahrsmonaten. In dieser Zeit klagen die Betroffenen über Energielosigkeit und übermäßige Traurigkeit. Sie haben mehr Appetit, vor allem auf Süßes. Zudem haben sie das Bedürfnis, mehr zu schlafen, und es fällt ihnen schwer, aus dem Bett zu kommen. Mehr.

      Manisch-depressive Erkrankung (bipolare affektive Störung)
      "Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt", so übersetzt der Volksmund die Diagnose manisch-depressive Erkrankung. Die Krankheit ist durch abwechselnde Episoden von Depression und gehobener Stimmung (Manie) gekennzeichnet. Es ist ein Kaleidoskop menschenmöglicher Stimmungslagen zwischen Euphorie und abgrundtiefer Einsamkeit. Zwischen den Episoden ist der Patient meist psychisch gesund. Mehr...

      Medikamentöse Behandlung von Depressionen
      Bei leichteren Depressionen besteht die Behandlung oft nur aus einer Gesprächstherapie. Ist die Depression mittelschwer oder schwer, wird der Arzt die Gesprächstherapie mit einer medikamentösen Behandlung kombinieren. Bei sehr schwerer Depression oder Selbstmordgefahr wird die medikamentöse Behandlung stationär im Krankenhaus erfolgen. Mehr...

      Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS)
      Das chronische Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Syndrome, CFS), auch Burnout-Syndrom genannt, ist ein vielgestaltiges Krankheitsbild: Es umfasst zahlreiche Beschwerdebilder und ist wissenschaftlich nur schwer zu fassen. Im Vordergrund steht eine schwere und lang andauernde Erschöpfung, für die sich keine körperlichen Ursachen finden lassen. Auch Schonung oder Ruhe können das CFS nicht beheben. Mehr...
      Sprich nie ein hartes Wort, womit Du jemanden kränkst. Du triffst vielleicht sein Herz, viel tiefer als Du denkst .