Erheiterndes

      Erheiterndes

      Neujahrsvorsätze einer Katze

      --------------------------------------------------------------------------------

      1. Ich will nie wieder das Fischfutter von der Oberfläche des Aquariums
      schlürfen.

      2. Ich will nie wieder haufenweise große Käfer fressen, nach Hause kommen
      und sie erbrechen, um meinem Menschen zu zeigen, dass ich genügend
      Ballaststoffe bekomme.

      3. Ich will mich nie wieder zu weit vorlehnen um aus der Badewanne zu
      trinken, hineinfallen, und dann direkt in die Kiste mit dem Klumpstreu
      stürmen. (Es hat EWIG gedauert, das Zeug wieder aus meinem Fell zu kriegen !)

      4. Ich will nie wieder mitten in der Nacht schmutzige Socken aus dem
      Keller schleppen, sie auf dem Bett deponieren und aus vollem Hals
      miauen.......... damit mein Mensch meinen 'Fang' bewundern kann.

      5. Ich will mich nie wieder mitten in der Nacht auf die Brust meines
      Menschen setzen und ihm in die Augen starren, bis er aufwacht.

      6. Ich will nie wieder im Bett meiner Menschen "Herde donnernder,
      wildgewordener Bestien, die durch die Serengeti jagen" spielen, wenn sie
      versuchen zu schlafen.

      7. Durch das Anschreien einer Dose Katzenfutter wird sie sich nicht selbst
      öffnen !

      8. Ich kann nicht durch geschlossene Fenster springen, um draußen Vögel zu fangen! - Wenn ich das vergesse und bei dem Versuch mit meinem Kopf gegen die Scheibe knalle und hinter das Sofa falle, - werde ich nicht aufstehen um das ganze noch einmal zu versuchen.

      9. Ich kann nicht voraussetzen, dass die Terrassentür offen ist, wenn ich
      nach draußen rennen will, um Blätter zu jagen !

      10. Ich will mich nie wieder von der Terrasse zurückziehen und dabei
      rücklings in die Büsche fallen, - gerade wenn mein Mensch seiner Freundin
      erzählt, wie graziös ich bin.

      11. Ich will mich nie wieder beschweren, dass mein Hintern naß ist und ich
      Durst habe, nachdem ich in meinem Wassernapf gesessen habe.

      12. Ich will meine Menschen nie wieder beim Bad mit Kerzenlicht stören und mir meinen Schwanz ansengen.

      13. Ich will nie wieder meine Pfote in irgendeinen Behälter stecken, um zu
      sehen ob etwas darin ist. Und wenn ich es doch mache, werde ich nicht
      fauchen und kratzen, wenn mein Mensch mich rasieren muß, um den Holzleim aus meinem Fell zu bekommen.

      14. Wenn ich einen Kaktus beiße, beißt er zurück !

      15. Es ist keine gute Idee, das Milchpulver aufzuschlecken, bevor es sich
      in kochendheißem Kaffee auflöst.

      16. Wenn ich meinen Schwanz jage und an seiner Stelle mein Bein erwische, werde ich nicht in meinen Fuß beißen. Das tut weh und mein Schrei erschreckt meinen Menschen.

      17. Wenn es regnet, regnet es an allen Seiten des Hauses. Es ist nicht
      nötig, jede Tür einzeln zu überprüfen.

      18. Vögel kommen nicht vom Vogelhaus. Ich werde es nicht herunterreißen und versuchen, es zu öffnen, um die Vögel heraus zu bekommen.

      19. Ich will nie wieder mein ziemlich großes Selbst in das ziemlich kleine
      Vogelhaus stopfen (mit meinem Schwanz an einer Seite heraushängend) und erwarten, dass Vögel einfach hereinfliegen.

      20. Der Hund kann mich sehen, wenn ich auf ihn zustolziere. Er kann mich
      sehen und wird ausweichen, wenn ich zum Sprung ansetze, und mich gegen Wände und auf den Boden schmettern lassen.

      21. Ja, da sind immer noch zwei sehr große Hunde im Garten. Sie sind da
      schon seit einigen Jahren. Ich muß nicht so tun, als hätte ich den
      'Horror-Dämon der Unterwelt' gesehen, jedesmal wenn einer von ihnen an
      mein Fenster kommt.

      22. Ich will nie wieder "tote Katze auf der Treppe" spielen, wenn Leute
      versuchen, Einkäufe oder Wäsche hochzubringen. - sonst wird es eines Tages wahr werden !

      23. Wenn Menschen Dart spielen, werde ich nicht in die Luft springen und
      versuchen, die Pfeile zu fangen.

      24. Ich werde nicht wiederholt den Kopf meines Menschen attackieren, wenn er auf dem Wohnzimmerboden liegt und versucht, Sit-Ups zu machen.

      25. Wenn mein Mensch am Computer schreibt, sind seine Unterarme keine
      Hängematte. Computer- und Fernsehbildschirme existieren nicht, um meinen wunderschönen Schwanz zu beleuchten.

      26. Ich bin ein wandelndes 'elektrostatisches Energiefeld'. Mein Mensch
      braucht meine Hilfe bei der Installation des Motherboards nicht.

      27. Ich will nie wieder auf der Tastatur herumlaufen, wenn mein Mensch
      wichtige emiognaioerp ga3gi4 taija3tg aa35 a.

      28. Ich will nie wieder die Polizei ins Haus holen, indem ich den
      Telefonhörer herunterschmeiße und auf den Tasten herumlaufe.

      29. Ich will nie wieder die Kurzwahltasten mit den Auslandsvorwahlen
      drücken.

      30. Alle Kreaturen, die im Haus Leben (Hamster etc.), bleiben im Haus und
      alle wilden Kreaturen (Frösche, Regenwürmer etc.) bleiben draußen. Ich
      darf keine Hamster befreien und dafür Frösche ins Aquarium umsiedeln.
      31. Der Goldfisch mag das Leben im Wasser und es sollte ihm gestattet
      sein, in seinem Glas zu bleiben.

      32. Ich will nie wieder Pilze fressen und dann hinter der Toilette
      halluzinieren.

      33. Ich werde lernen, mich beim Tierarzt zu entspannen, so dass sie Dinge
      wie "Liebe Katze" und "Süße Katze" in meine Kartei schreiben, anstatt der,
      die da z.Zt. stehen, wie "BÖSE KATZE !" , "BEIßER !" und "BRAUCHE HILFE !".

      34. Ich will nie wieder den ganzen Tag stinkig gegenüber meinem Menschen sein und um 02:00 morgens seine Nase küssen um ihm zu sagen, dass ich ihm vergeben habe und er mich jetzt streicheln kann.

      35. Ich will nie wieder die Kinder von Anwälten kratzen, egal wieviel sie
      mich gejagt und wie feste sie an meinem Schwanz gezogen haben.

      36. Wenn ich meinen Menschen kratzen MUSS, werde ich es nicht mehr in so einer Art und Weise tun, dass die Narben einen gescheiterten
      Selbstmordversuch vermuten lassen.

      37. Wenn ich dem Übernachtungsbesuch meines Menschen ein Geschenk machen muß, ist meine Spielzeugmaus ein wesentlich mehr sozialverträgliches, als eine große lebende Kakerlake, auch wenn sie nicht so lecker ist.

      38. Ich will nie wieder mein 'Catnip'-Spielzeug in meinem Wassernapf
      einweichen, um Tee zu machen. Ich werde nicht dasitzen, meinen Tee trinken und 'high' werden. Ich werde nicht größenwahnsinnig und fange an, Tee in der Toilettenschüssel oder in der Badewanne zu machen. Und ich werde auch keinen Tee aus getragenen Socken, schmutzigen Unterhosen oder Haarballen machen, wenn mein Mensch mir mein 'Catnip'-Spielzeug weggenommen hat.

      39. Eine warme Salami-Pizza ist kein guter Platz für ein Mittagsschläfchen !

      40. Katzentürchen sind extra dafür angebracht, dass ich überal Zugang
      habe, ich werde mich nicht davor setzen und jämmerlich schreien bis jemand die Tür zum Bad öffnet und auch nicht vor die Tür pinkeln, wenn keiner kommt.

      41. Ich werde mich nie wieder gerade außer Reichweite meines Menschen
      hinsetzen, wenn ich ganz dringend gekrault werden möchte

      42. Selbst wenn mein Mensch mal einen Tag nicht da war, werde ich bei
      seiner Rückkehr nichts demonstrativ in der Badewanne oder Dusche
      hinterlassen, was eigentlich verscharrt werden sollte.

      Wie badet man eine Katze?
      1. Sei dir dessen bewußt, daß die Katze schneller ist und sich nicht um Menschenleben schert, du aber stärker bist. Nutze diesen Vorteil wenn du das Schlachtfeld wählst. Versuche nicht, sie in offenem Gelände zu baden, wo sie dich dazu bringen kann, sie zu jagen. Wähle ein sehr kleines Badezimmer. Wenn dein Badezimmer größer als 2 m² ist, steige in die Duschkabine und schließe die Türen hinter dir. Ein Duschvorhang reicht nicht. Eine wilde Katze kann dreilagigen Plastikvorhang schneller zerfetzen als ein Politiker seinen Standpunkt wechseln kann.

      2. Sei dir dessen bewußt, daß eine Katze Krallen hat und nicht zögern wird, dir damit sämtliche Haut von deinem Körper zu schälen. Dein Vorteil ist hier, daß du klug bist und weißt, wie man sich Schutzkleidung anzieht. Wir empfehlen einen Overall aus Segeltuch, den man in die Arbeitsstiefel stopft, ein Paar Stahlmaschenhandschuhe, einen Armeehelm, eine Hockey-Gesichtsmaske und eine langärmelige Flak-Jacke.

      3. Nutze das Überraschungsmoment. Hebe deine Katze ganz nebenbei hoch, wie um sie zu ihrer Futterschüssel zu tragen. (Katzen werden normalerweise deine seltsame Aufmachung nicht bemerken. Sie haben normalerweise wenig oder kein Interesse an Mode.)

      4. Wenn du einmal im Badezimmer bist, ist Geschwindigkeit lebenswichtig. Mit einer einzigen fließenden Bewegung schließt du die Badezimmertür, steigst in die Duschkabine, schiebst die Glastür zu, tauchst die Katze in das Wasser und bespritzt sie mit Schampoo. Du hast gerade die wildesten 45 Sekunden deines Lebens begonnen.

      5. Katzen haben keine Griffe. Wenn man noch berücksichtigt, daß sie jetzt ein seifiges Fell hat, wird klar, daß man nicht erwarten kann, sie länger als zwei oder drei Sekunden lang festhalten kann. Wenn du sie erwischt, vergiß nicht, ihr noch ein paar Spritzer Schampoo zu verpassen und sie wie verrückt abzuschrubben. Sie wird sich dann freikämfpen und ins Wasser fallen, wobei sie sich selbst abwäscht. (Der internationale Rekord steht bei drei Schaumgängen also erwarte nicht zu viel)

      6. Als nächstes muß die Katze getrocknet werden. Anfänger glauben meist, daß das der komplizierteste Teil wird, da die Menschen zu diesem Zeitpunkt bereits fix und fertig sind und die Katze gerade erst angefangen hat. Tatsächlich ist das Trocknen der Katze einfach im Vergleich dazu, was du schon hinter dir hast. Das kommt daher, daß die Katze jetzt mehr oder weniger fest mit deinem rechten Schenkel verbunden ist.

      7. Zieh einfach den Stöpsel mit dem Fuß aus der Wanne und warte. (Manchmal wird die Katze versuchen, sich oben an deinem Helm festzukrallen. Wenn das passiert, ist es das Beste, du schüttelst sie hinunter und ermutigst sie, das Bein stattdessen zu nehmen.) Nachdem das Wasser ausgeflossen ist, ist es recht einfach, hinunterzugreifen und die Katze zu trocknen.

      Ein paar Tage danach wird sich die Katze genug entspannt haben, daß du sie von deinem Bein entfernen kannst. Sie wird dich normalerweise etwa drei wochen lang ignorieren und viel Zeit damit verbringen, mit dem Rücken zu dir zu sitzen. Du wirst versucht sein zu glauben, daß sie sauer ist. Das ist nicht notwendigerweise der Fall. Normalerweise ist sie einfach damit beschäftigt einen Weg durch deine Verteidigung zu finden und dich das nächste mal lebensgefährlich zu verletzen, wenn du sie baden willst. Zumindestens riecht sie jetzt viel besser.

      Auszug aus einem Selbsthilfebuch für Katzen
      Türen
      Erlaube keine verschlossenen Türen! Um eine Türe öffnen zu lassen, stell dich auf die Hinterbeine und klopfe mit den Vorderpfoten gegen die Tür. Sobald die Türe geöffnet ist, mußt du den Raum dahinter nicht notwendigerweise betreten. Nachdem du eine Türe nach draußen hast öffnen lassen, steh halb draußen, halb drinnen und denk über verschiedenste Dinge nach. Das ist besonders wichtig, wenn es draußen sehr kalt ist, regnet, schneit oder Stechmückensaison ist. Auf keinen Fall darfst du Katzentüren benutzen.

      Sessel und Teppiche
      Wenn du kotzen mußt, lauf schnell zum nächsten Sessel. Wenn sich das zeitmäßig nicht mehr ausgeht, versuche einen Orientteppich zu erreichen. Gibt es keinen, tut's auch ein normaler Teppich. Vergiß nicht, dich beim Kotzen rückwärts zu bewegen, um sicherzustellen, daß die Größe des Fleckes der Größe eines nackten, menschlichen Fußes entspricht.

      Toiletten
      Begleite Gäste immer zur Toilette. Es ist nicht nötig, dort etwas zu tun - setz dich einfach hin und starr sie an.

      Helfen
      Wenn einer deiner Menschen beschäftigt und der andere frei ist, bleib bei dem, der beschäftigt ist. Das nennt man "helfen".

      Wenn du einen Koch beaufsichtigst, setz dich hinter den linken Absatz des Koches. Dort kannst du nicht gesehen werden und hast daher eine größere Chance, daß er auf dich draufsteigt und du dann hochgehoben und getröstet wirst.

      Liest dein Mensch gerade ein Buch, begib dich unter sein Kinn und schau, daß du zwischen Augen und Buch kommst...außer du kannst dich einfach auf das Buch selbst legen.

      Bei Strick- Schreib- oder Bastelprojekten, leg dich möglichst effektiv auf die Arbeiten, so daß du soviel wie möglich oder zumindestens den wichtigstein Teil davon verdeckst. Tu so, als ob du schläfst, schlag aber ab und zu nach den Stricknadeln, Bleistiften,... Der Arbeiter könnte versuchen, dich abzulenken - ignorier das! Das Ziel ist, zu "helfen". Stick- und Näharbeiten geben großartige Hängematten ab - egal was die Menschen dir sagen.

      Bei Menschen, die Rechnungen bezahlen (monatliche Aktivität), oder an Einkommenssteuererklärungen oder Weihnachtskarten arbeiten (jährliche Aktivitäten), behalte das Ziel im Hinterkopf: "helfen". Setz dich zuerst auf das Papier, an dem gerade gearbeitet wird. Wenn man dich verscheucht, schau traurig von der Seite aus zu. Wenn die Arbeit gut vorangeht, roll dich über die Papiere und bemüh dich, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu verteilen. Nachdem man dich zum zweiten Mal verscheucht hat, wirf Füllfedern, Bleistifte und Radiergummis vom Tisch - immer einen nach dem anderen.

      Wenn ein Mensch eine Zeitung vor sich hält, spring auf die Rückseite der Zeitung. Sie lieben es!

      Gehen
      Spring so oft und so nahe wie möglich vor die Füße der Menschen. Besonders wichtig ist das auf Stiegen, wenn sie etwas tragen, im Dunkeln und wenn sie am Morgen aufstehen. Das verbessert ihr Gleichgewicht.

      Schlafenszeit
      Schlaf immer auf den Menschen - das hindert sie daran, sich in der Nacht unkontrolliert zu bewegen.

      Spielen
      Das ist ein wichtiger Teil deines Lebens. Sieh zu, daß du unter Tags genug Schlaf bekommst und dann munter genug für nächtliche Spiele bist. Hier sind einige Lieblingsspiele von Katzen angeführt, die du spielen kannst. Es ist allerdings wichtig, dabei immer Würde zu bewahren.

      Hängende und/oder Schnurartige Dinge wie Schuhbänder, Kordeln, Goldketten und Zahnseide geben exzellentes Spielzeug ab. Diese Dinge werden von Menschen vorzugsweise über den Boden gezogen, damit wir danach krallen können.
      Wenn eine Schnur unter eine Zeitung oder einen Teppich gezogen wird, wird daraus auf magische Weise eine Zeitungs-/Teppichmaus und sollte um jeden Preis getötet werden.
      Wenn Menschen eine Party feiern, such immer nach der Person, die allergisch ist und setz dich auf ihren Schoß.

      Das sind ja putzige Bilder, klasse Trude :jippi:
      Aber so groß werden unsere hoffentlich nicht. Soviel ich weiß richten die Aquariumstiere ihre Größe nach dem Platz den sie haben, so in etwa jedenfalls. Hat mir mal im Zooladen ein Verkäufer gesagt. Ich hoffe es stimmt. :D






      "Auszüge aus dem Tagebuch des Hundes"


      7:00 Uhr - Boah! Gassi gehen! Das mag ich am liebsten
      8:00 Uhr - Boah! Fressi! Das mag ich am liebsten
      9:30 Uhr - Boah! Eine Spazierfahrt! Das mag ich am liebsten
      9 :40 Uhr - Boah! Im Auto pennen! Das mag ich am liebsten
      10:30 Uhr - Boah! Eine Spazierfahrt! Das mag ich am liebsten
      11:30 Uhr - Boah!Heimkommen! Das mag ich am liebsten
      12:00 Uhr - Boah! Die Kinder kommen! Das mag ich am liebsten
      13:00 Uhr - Boah! Ab in den Garten! Das mag ich am liebsten
      16:00 Uhr - Boah! Noch mehr Kinder! Das mag ich am liebsten
      17:00 Uhr - Boah! Fressi! Das mag ich am liebsten!
      18:00 Uhr - Boah! Mein Herrchen! Das mag ich am liebsten!
      19:00 Uhr - Boah! Stöckchen holen! Das mag ich am liebsten
      21:30 Uhr - Boah! In Frauchens Bett schlafen! Das mag ich am
      liebsten!



      "Auszüge aus dem Tagebuch der Katze"


      Tag 5.283 meiner Gefangenschaft.

      Meine Wärter versuchen weiterhin mich mit kleinen Objekten an
      Schnüren zu locken und zu reizen. Ich habe beobachtet wie sie sich den Bauch
      mit frischem Fleisch vollschlagen, während sie mir nur zerstampfte
      gekochte Reste von toten Tieren mit kaum definierbarem Gemüse
      vorsetzen. Die einzige Hoffnung die mir bleibt, ist die einer
      baldigen Flucht. Währenddessen erlange ich Genugtuung in dem ich das eine
      oder andere Möbelstück zerkratze.

      Morgen werde ich mal wieder eine Zimmerpflanze fressen. Heute habe
      ich es beinahe geschafft, einen Wärter durch schleichen zwischen
      den Beinen zu Fall zu bringen und ihn dadurch zu töten.
      Ich muss einen günstigen Moment abpassen, zum Beispiel wenn er sich auf
      der Treppe befindet. Um meine Anwesenheit abstoßender zu gestalten,
      zwang ich Halbverdautes wieder aus meinem Magen auf einen
      Polstersessel. Das nächste Mal ist das Bett dran.

      Mein Plan, ihnen durch den geköpften Körper einer Maus Angst vor
      meinen mörderischen Fähigkeiten einzuflößen ist auch gescheitert.
      Sie haben mich nur gelobt und mir Milchdrops gegeben. Was wiederum gut
      ist, weil mir davon schlecht wird. Heute waren viele ihrer
      Komplizen da. Ich wurde für die Dauer deren Anwesenheit in
      Einzelhaft gesperrt. Ich konnte hören, wie sie
      lachten und aßen. Ich hörte, dass ich wegen einer "Allergie" eingesperrt
      wurde. Ich muss lernen, wie ich diese Technik perfektionieren und
      zu meinem Vorteil nutzen kann.

      Die anderen Gefangenen sind Weicheier und wahrscheinlich
      Informanten.
      Der Hund wird oft frei gelassen, kommt aber immer wieder
      freudestrahlend zurück. Er ist offensichtlich nicht ganz dicht. Der
      Vogel dagegen ist garantiert ein Spion. Er spricht oft und viel mit
      den Wärtern. Ich glaube, dass er mich genauestens beobachtet und
      jeden meiner Schritte meldet. Da er sich in einem Stahlverschlag
      befindet, kann ich nicht an ihn ran. Aber ich habe Zeit.
      Mein Tag wird kommen....



      Der neue Chef


      Eine Firma bekommt einen neuen Chef, der für seine Härte bekannt ist. Er duldet keinen, der nicht 120% bei der Arbeit gibt und ist bekannt dafür, Arbeiter, die nicht alles geben, sofort zu feuern.
      Am ersten Tag wird er durch die Büros geführt und der Chef sieht, wie ein Mann sich gegen die Wand im Flur lehnt. Alle Mitarbeiter können ihn sehen und der Chef denkt, hier hat er eine gute Gelegenheit, den Mitarbeitern zu zeigen, dass er Faulheit nicht dulden werde. Er geht zu dem Mann hin und fragt ganz laut: "Wie viel verdienen Sie in der Woche?" Ein bisschen überrascht antwortet der Mann: " 300,- Fr. die Woche, wieso?" Der Chef holt seine Geldbörse heraus, gibt ihm 600,-Fr. und schreit ihn an mit den Worten: "Ok, hier ist dein Lohn für 2 Wochen, nun HAU AB und komme nie wieder hierher!"
      Der Chef fühlt sich toll, dass er allen gezeigt hat, dass Faulheit nicht mehr geduldet wird und fragt die anderen Mitarbeiter: "Kann mir jemand sagen, was dieser faule Sack hier gemacht hat?"

      Mit einem Lächeln im Gesicht sagt einer der Mitarbeiter: "Pizza geliefert"!


      Mein neues Haustierchen ;-)



      AM ENDE WIRST DU GLAUBEN, DASS SIE WIRKLICH LEBENDIG IST...

      Click und ziehe die Spinne mit deiner Maus, bei einem Bein oder dem Koerper...

      Ziehe auch an einem Bein und bewege sie ueber den Bildschirm... und sag mir, ob sie nicht lebendig ist!!!

      Irgendwo auf der Landkarte, click die Leertaste waehrend du die Maus ueber die Karte bewegst, damit werden Insekten erscheinen und die Spinne kommt und frisst sie...
      onemotion.com/flash/spider/


      So kommt man zum Sonderurlaub!
      Ein Mann überlegt, wie er ein paar Tage Sonderurlaub bekommen kann.
      Am besten scheint es ihm, verrückt zu spielen, damit sein Chef ihn zur
      Erholung nach Hause schickt.
      Er hängt sich also im Büro an die Zimmerdecke.

      Da fragt ihn seine Kollegin, warum er das denn tut, und er erklärt es
      ihr. Wenige Minuten später kommt der Chef, sieht seinen Angestellten
      an der Decke hängen.

      "Warum hängen Sie an der Decke?"

      "Ich bin eine Glühbirne!"

      "Sie müssen verrückt sein, gehen Sie mal für den Rest der Woche nach
      Hause und ruhen sich aus. Montag sehen wir dann mal weiter."

      Der Mann geht, die blonde Kollegin aber auch.

      Auf des Chefs Frage, warum sie denn auch gehe, sagt sie:
      "Im Dunkeln kann ich nicht arbeiten."





      "Rache-Bikini" löst sich im Wasser auf :totl:



      Du bist gerade von deiner Freundin verlassen worden und willst dich so richtig gemein rächen? Ein Online-Shop hat dann genau das richtige für dich. Dort gibt es den sogenannten „Get Naked Bikini“ zu kaufen, der zum Albtraum aller Frauen wird. So funktioniert’s: Sobald man mit dem auf den ersten Blick völlig normal aussehenden Bikini ins Wasser springt, lösen sich die Nähte auf und die Trägerin steht völlig nackt da...
      Bis sich der Bikini in seine Einzelteile auflöst, dauert es nur wenige Minuten. Da kann der Sprung in den kühlen Pool oder eine Schwimmrunde im Meer ganz schön peinlich enden.

      Der Online-Shop Racheshop.de will mit dem witzigen Produkt besonders verschmähte Herren ansprechen, die sich an ihrer Ex rächen wollen. Aber auch wenn man der fiesen Arbeitskollegin einen Streich spielen will, ist der „Get Naked Bikini“ das ideale „Geschenk“. Also aufgepasst, liebe Damen, wenn ihr das nächste Mal solche Präsente annehmt...


      krone.at